Werbung im Podcast versus Influencer Marketing
Uncategorized

Werbung im Podcast versus Influencer Marketing

Werbung im Podcast nimmt immer mehr zu. Die Rekordzahlen der Werbebudgets überschlagen sich. Natürlich gehört auch Werbung in Podcasts im engeren Sinne zum Influencer Marketing. In diesem Artikel wollen wir aber Podcastwerbung der Werbung in Social Media wie zum Beispiel Instagram gegenüberstellen.

Werbung im Podcast hat eine andere Zielgruppe

Mit Podcastwerbung erreiche ich eine ganz andere Zielgruppe als bei der Werbung über Social-Media-Kanäle wie Instagram. Podcasthörer haben laut einer Studie von AS&S ein höheres Einkommen und eine höhere Bildung. Die meist oberflächliche Werbung auf Instagram spricht sie deshalb nicht so an wie eine Empfehlung in Podcasts.

Die Aufmerksamkeitsspanne ist bei Podcasthörern auch entsprechend höher. Der Podcasthörer nimmt sich mehr Zeit die Inhalte zu konsumieren. Manche Podcasts gehen sogar über mehrere Stunden. Dementsprechend wird auch die Werbung im Podcast eher wahrgenommen. Die Werbung kann dann auch ausführlicher sein und eher überzeugend statt “marktschreierisch”. Am besten wird diese Art von Werbung, was ja im Podcast eher wie eine Empfehlung klingt, vom Podcaster selbst eingesprochen. Wir sprechen dann von sogenannten native Ads. Und tatsächlich bedanken sich sogar hin und wieder Hörer beim Podcaster für die tolle “Empfehlung”.

Werbung im Podcast erzeugt die größt mögliche Aufmerksamkeit

Die meisten Werbeformen haben ein Riesen Problem: sie erzeugen große Streuverluste und erzielen damit viel weniger Wirkung als eine Werbung im Podcast. Podcastwerbung kann man nicht einfach überblättern, wegklicken, vorspulen und überhören schon gar nicht. Wir haben bei Podcastwerbung sozusagen eine hundertprozentige Öffnungsrate. Zudem gehen Audioinhalte stärke ins Gehirn als visuelle Inhalte. Nach dem Motto: “Am Ohr ist schnell im Kopf”.

Da der Podcasthörer ohnehin aufmerksam den Inhalten des Podcasts zuhört, nimmt er auch die Werbung oder Empfehlung entsprechend eher auf. Audiowerbung wird zudem viel stärker vom Unterbewusstsein aufgenommen. Unsere Augen können wir schließen, die Ohren nicht. Sogar im Schlaf ist unser Ohr wie ein Wächter auf Alarmbereitschaft. So hat selbst ein Podcast der zum Einschlafen gehört wird noch eine starke Wirkung.

Akzeptanz der Werbung im Podcast ist höher

Laut einer Studie akzeptieren 87% der Podcasthörer Werbung im Podcast. 41% der Podcasthörer haben sogar schon einmal ein Produkt aufgrund einer Empfehlung im Podcast gekauft.

Was allerdings nicht so gut ankommt, ist Werbung in Form von Spots wie beim Radio. Auch wenn einige Podcastvermarkter dieses Modell der Ad-Server vorantreiben, wird dies nur eine Randerscheinung bleiben. Die Podcaster und auch die Podcasthörer wollen keine wahllos eingespielten Spots im Podcast haben. Das wäre natürlich einfacher, macht aber den Reiz der Podcastwerbung kaputt.

Podcastwerbung bietet mehr Möglichkeiten

Werbung bei Instagram bezieht sich in erster Linie auf Lifestyle- und Fashionprodukte. Alles andere geht auch, birgt aber enorme Streuverluste.

Bei Podcasts habe ich je nach Thema eine sehr spitze Zielgruppe. Wer zum Beispiel einen Podcast über Pferde hört, ist wahrscheinlich eine perfekte Zielgruppe für Reitzubehör. Es gibt bei Podcasts viel mehr unterschiedliche Themen als bei Instagram.

Kaum ein anderes Medium bietet für die Werbung einen solchen Zeitrahmen wie der Podcast. Unter Umständen kann auch eine komplette Podcastfolge, zum Beispiel in Form eines Interviews, für Promotions genutzt werden. So kann zum Beispiel die Funktionsweise und der Einsatzbereich von Produkten ausführlich erklärt werden und sogar Anwenderberichte und Rezensionen können mit eingebracht werden.

Fazit:

Podcastwerbung ist die wohl effizienteste und spannendste Werbeform im Moment. Und das sagen wir nicht nur, weil wir Podcasts vermarkten, sondern weil Erfahrungen und Rückmeldungen genau das bestätigen.

Also nehmen Sie gern KONTAKT mit uns auf und wir finden gemeinsam heraus wie Sie von Podcastwerbung profitieren.

>

Pin It on Pinterest

Share This